Lokales Bündnis für Familien

Bildquellenangabe: Alexandra H.  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Alexandra H. / pixelio.de

Der 15. Mai ist der Internationale Tag der Familie, eine gute Gelegenheit, das lokale Bündnis für Familien kennenzulernen. Zum achten Mal findet der Aktionstag des Bündnisses statt, dieses Jahr unter dem Motto „Die Familienexperten – Kinderbetreuung nach Maß“. An vielen Orten sind interessierte BürgerInnen eingeladen, Konzepte zu diskutieren, Anregungen zu geben oder sich mit einem Projekt zu engagieren. Die lokalen Partner des Bündnisses für Familien stellen sich und ihr Engagement einer breiten Öffentlichkeit vor.

© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die lokalen Bündnisse gehen auf eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2004 zurück. Sie haben sich aus lokalen Strukturen entwickelt, sind vor Ort präsent und in der Gesellschaft verankert. Das Ziel der lokalen Initiativen ist die Unterstützung von Familien bei der Betreuung der Kinder; das lokale Bündnis leistet auch Hilfeleistung bei Krankheit, Pflege und anderen Notfällen. Getragen und unterstützt werden die lokalen Bündnisse für Familien von Partnern vor Ort, aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Kommunale Einrichtungen, Unternehmen, Vereine und die Kirchen schließen sich zu Netzwerken zusammen. Das Engagement beruht auf freiwilliger Basis. Mit dem Ehrenamt ist in der Regel auch der Rahmen für ein lokales Projekt abgesteckt – es ist eine effektive, bedarfsorientierte Ergänzung zu kommunalen oder staatlichen Einrichtungen. Wie zahlreiche Projekte an 670 Standorten zeigen, ist der Bedarf an ergänzenden Strukturen groß. Denn oft sind es Kleinigkeiten, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung verhindern. Der öffentliche Nahverkehr ist nicht verlässlich genug, um immer rechtzeitig am Kindergarten zu sein. Manchmal sind Geschäftsreisen notwendig, die Kinder müssen über die Öffnungszeiten hinaus betreut werden. Hier entlasten lokale Bündnisse die Familien durch unkomplizierte, aber verlässliche Strukturen. Gerät eine Familie durch Unfall oder Krankheit in eine Notsituation, sind die Akteure des lokalen Bündnisses schnell und flexibel in der Lage, zu unterstützen, bis die Fürsorge des Staates greift. Der Bedarf an unterstützenden Strukturen ist groß und sehr differenziert, oft aber nur zeitlich begrenzt oder sporadisch erforderlich. Das lokale Bündnis für Familien ist keine Ersatzlösung, sondern eine Initiative für bürgerliches Engagement und ziviles Miteinander.

Aktionstag – Lokale Bündnisse für Familie

Der Aktionstag „Lokale Bündnisse für Familie“ steht im Jahr 2012 unter dem Motto „Familie und Beruf: Wir bauen Zeitbrücken“. Mit 950 umgesetzten Aktionen kann die Initiative zum vierten Mal in Folge ein Wachstum vorweisen, auch die Anzahl der Medienberichte hat sich in diesem Zeitraum nahezu verdoppelt. Die Umsetzung der Aktionsthemen erfolgt überaus kreativ. Mit bewundernswertem Engagement beteiligen sich alle 16 Bundesländer, davon in 10 Ländern mehr als 50% der Bündnisse. Immer mehr Partner aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung können für die Projekte gewonnen werden.

Dr. Kristina Schröder - Foto: BMFSFJ / L. Chaperon

Dr. Kristina Schröder – Foto: BMFSFJ / L. Chaperon

Die Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder gibt anlässlich des Aktionstages „Lokale Bündnisse für Familie“ den Startschuss für fünf Pilotstandorte, außerdem spricht sie auf dem Aktionstag „Pflege und Beruf“ in Wiesbaden zum Thema „Zeit für Verantwortung – Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit“. Aber nicht nur die Familienministerin engagiert sich, zahlreiche Bundes- und Landespolitiker folgen.

Viele Kammern und Unternehmen an 170 Standorten erkennen die Familienzeit als wichtigen Wirtschaftsfaktor. Auch die Arbeitsagenturen und Jobcenter beteiligen sich und unterstützen Familien, z.B. mit Informationsveranstaltungen zum Thema „Wiedereinstieg erfolgreich meistern“. Neben Gesprächsrunden, Workshops und Familienfesten ist vor allem die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiges Thema der Aktionen. Der Fokus der ca. 1000 Aktionen liegt mit 700 Aktionen auf dem Thema „Familienzeit“. In Umfragen,